FEUERWERK IM SHOP KAUFEN

SCHLAGWÖRTER

Seitenmenü:

SUCHE

KATEGORIEN

ARCHIV

Mühlheimer regen sich über das Feuerwerk Spektakel beim Drachenfest auf

610928_web_R_K_by_Lutz Stallknecht_pixelio.deAm Samstagabend wurde der Himmel von Mühlheim von einem herrlichen Feuerwerk beleuchtet, denn wie in jedem Jahr trafen sich wieder Tausende Schaulustige zum alljährlich stattfindenden Drachenfest. Auch wenn das Wetter nicht so mitspielte, so konnte man trotzdem eine großartige Feuerwerksshow mitverfolgen, die ihresgleichen suchte. Und während sich viele der Zuschauer bestens unterhalten fühlten, waren einige ansässige Mühlheimer von dem Spektakel gar nicht so begeistert. Der Stadtsprecher Volker Wiebel sagt in einem Interview: Viele Mühlheimer finden den Lärm teilweise sehr störend. Gerade die Anwohner der Friedrichstraße, die direkt am Festgelände liegt, kriegen das zu spüren.

Viele Anwohner sind inzwischen der Meinung, dass hier jedes Wochenende ein Feuerwerk veranstaltet wird. Dem ist natürlich nicht so, aber die Menge an Feuerwerkskörpern, die gerade während des Drachenboot Festes abgeschossen werden, sind wirklich als störend empfunden worden! Nun wollen die Anwohner, die sich von dem Lärm belästigt fühlen, sich beim Ordnungsamt melden, um eventuell ein Verbot der Knallerei zu erwirken. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, so Volker Wiebel weiter. „Normalerweise muss das Abbrennen von Feuerwerken beim Ordnungsamt gemeldet werden. Wenn ein zertifizierter Pyrotechniker am Werk ist, dann ist eine Genehmigung auch kein Problem, wenn er sich an die Ruhezeiten hält. Inwiefern das beim Drachenboot Festival der Fall sein wird, muss sich erst noch herausstellen, aber man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass die Anwohner sich beschweren werden!“ Maria D., eine Anwohnerin, die schon seit 20 Jahren in der Friedrichstraße wohnt, findet die passenden Worte. „Wenn man abends um 11, halb 12 aus dem Bett aufspringen muss, wenn auf einmal ein Feuerwerkskörper explodiert, dann wären sie mit Sicherheit auch nicht begeistert. So geht es uns inzwischen an jedem Wochenende, es ist wirklich eine Belastung für die Nerven. Es ist ja nicht nur das Drachenboot Festival, beim dem dieser Lärm veranstaltet wird. Inzwischen wird auch bei Abifeten ein großes Feuerwerk abgebrannt und das geht einfach nicht. Hier sind Anwohner, die ihre Ruhe haben wollen. Alleine in diesem Jahr gab es hier schon 41 Feuerwerke und ich bin der Meinung, so langsam reicht es wirklich!

Tatsächlich gab es alleine in den ersten drei Quartalen 41 Feuerwerke, die sich alle auf vier verschiedene Bereiche der Stadt konzentrierten. So fanden zahlreiche Feuerwerke beim Wasserbahnhof, der Stadthalle, der Residenz Uhlenhorst und der türkischen Festhalle am Hafen statt. Was die Stadt diesbezüglich jetzt unternehmen wird, ist noch nicht klar. Viele der Anwohner, die sich beschwerten, wollten gleich vor Ort eine Stellungsnahme der Verantwortlichen der Stadt hören. Die wussten aber selber nicht so recht, was sie tun sollten. Ein Sprecher der Stadt sagt: „Wir müssen selber erst einmal schauen, ob die Anschuldigungen berechtigt sind. Wir wissen, dass es mit den Feuerwerken Probleme gibt, und auch rechtlich ist es nicht so einfach, der Sache Herr zu werden. Wir werden uns der Problematik aber auf jeden Fall annehmen und versuchen, jede Partei zufriedenzustellen. Natürlich geht es nicht, dass die Anwohner sich belästigt fühlen, doch solange sich die Veranstalter an die Regeln halten, sind uns auch die Hände gebunden.

Bildquelle: © Lutz Stallknecht / Pixelio.de