FEUERWERK IM SHOP KAUFEN

SCHLAGWÖRTER

Seitenmenü:

SUCHE

KATEGORIEN

ARCHIV

Silvester 2012, die Vorhersage der Maya und warum die Menschen an Silvester Tradition sehr ernst nehmen

Langsam aber sicher muss man sich damit abfinden, dass das Jahr 2011 in den letzten Zügen liegt. Die Tage werden wieder länger, es wird kälter und sicherlich lässt auch der erste Schnee nicht mehr lange auf sich warten. Nach dem Weihnachtsfest bereiten wir uns dann alle auf das nächste große Event vor, nämlich Silvester. Und gerade dieses Silvester könnte etwas ganz Besonderes werden, denn glaubt man einigen Menschen, dann könnte dies unser letztes Silvester sein. Nicht nur in vielen Hollywood Filmen wird das Thema vom Weltuntergang 2012 aufgenommen, auch in der Geschichte der Menschheit gibt es Hinweise, dass das nächste Jahr eventuell unser letztes Jahr sein könnte. Glaubt man nämlich den Maya Prophezeiungen, dann steht laut deren Kalender die sogenannte Endzeit schon vor der Tür.

Das würde bedeuten, dass man zum letzten Mal Raketen und Bengalos abfeuern und sich nur noch einmal in den Armen liegen kann, um sich ein frohes neues Jahr zu wünschen. Aber die Wissenschaft gibt in diesem Fall Entwarnung. Es sei wissenschaftlich absolut nicht erwiesen, dass auch nur ansatzweise die Welt untergehen würde. Wir können also davon ausgehen, dass wir nicht nur dieses Silvester ausgelassen feiern können, sondern auch noch im Jahr 2013.

Komischerweise finden sich im Maya-Kalender zwar Daten für unseren Untergang, die Maja selbst haben aber den Fall ihres Volkes nicht gesehen. Schon seltsam, aber Fakt ist, uns steht im nächsten Jahr kein globaler Untergang bevor. In diesem Sinne frohes neues Jahr.

Ein frohes Neujahr werden sicherlich auch die meisten Familien an 2011 wieder haben, denn in Deutschland feiert jeder zweite Haushalt nach den alten traditionellen Bräuchen. Es gibt unterschiedliche Bräuche, die auch in der Art der Anwendung von vielen Ländern anders geregelt wird. So ist es in Schottland beispielsweise Brauch, das Hogmanay zu feiern.

Das Hogmanay beginnt traditionell am 31. Dezember. Es ist ein Fest, bei dem man eine Menge erleben kann, wie beispielsweise die originellen Fackelzüge. Ganz Schottland ist zum Hogmanay auf den Beinen und feiert gemeinsam mit dem Singen von alten keltischen Liedern und dem Trinken von Whisky.

Ein weiterer Brauch, der sich bis heute gehalten hat, ist das Besuchen von Freunden. Man bringt etwas zu essen sowie kleine Geschenke mit, die man untereinander austauscht. Auch in Deutschland gibt es diesen Brauch immer noch, hier kennt man ihn aber eher unter dem Begriff „Wichteln“. Auch kulinarisch wird so einiges auf den Tisch gebracht. Neben dem berühmt berüchtigten Haggis gibt es noch den Black Run, ein absoluter Klassiker an Silvester in Schottland.

Besonders in Russland kann man die fest verankerte Tradition an Silvester gut beobachten. Hier ist es jedes Jahr Brauch, sich zusammen mit seinen Freunden und der Familie zum gemeinsamen Borschtsch essen zusammenzufinden. Man lacht, singt und tanzt gemeinsam bis früh in den Morgen und verspeist außerdem eine Menge Mohn und Honig, denn diese beiden Zutaten sollen im nächsten Jahr besonders viel Glück bringen.

Hier in Deutschland rückt bei Familien das sogenannte Silvesterlotto immer mehr in den Vordergrund. Die Scheine dazu kann man in jeder Lotto-Annahmestelle kaufen und mit etwas Glück neben einer Menge Geld auch eine ganze Reihe an weiteren attraktiven Gewinnen bekommen.

Bildquelle: Paul-Georg Meister / Pixelio