FEUERWERK IM SHOP KAUFEN

SCHLAGWÖRTER

Seitenmenü:

SUCHE

KATEGORIEN

ARCHIV

Kostümiert, im Laufschritt und mit Feuerwerk ins neue Jahr

Abwechslung bietet Linz seinen Besuchern zum Jahreswechsel. Recht ausgefallene Ideen befinden sich neben dem traditionell erstrangigen Feuerwerk um Mitternacht darunter. Es lohnt sich, den Jahreswechsel einmal in der oberösterreichischen Landeshauptstadt zu verbringen. Trotz eines breit gefächerten und zahlenmäßig starken Bettenangebots, wo auch preiswerte Unterkünfte nicht fehlen, empfiehlt sich dennoch eine rechtzeitige Anmeldung, will man Feierlichkeiten und Feuerwerk nicht verpassen. In die Linzer Atmosphäre einfangen lässt man sich am besten durch die Teilnahme an einem der unterschiedlichen Silvesterläufe durch die festlich erstrahlende Innenstadt. Neben der sechs Kilometer langen Strecke gibt es die abgespeckte Variante mit nur drei Kilometern. Weiter im Angebot Nordic Walk und verschiedene Kinderläufe. Relativ einmalig ist wohl der zum wiederholten Male stattfindende Hundelauf, „Doggierun“ genannt. Herrchen und Frauchen laufen mit ihrem vierbeinigen Liebling eine 1,2 Kilometer lange Runde durch die einmalig schöne Linzer Altstadt. Jeder Hundebesitzer muss aber den weiteren Abendverlauf seines Lieblings selber planen, damit Hundchen beim ausgefallenen Feuerwerk die Nerven behält. Zur allgemeinen Belustigung beizutragen, ist jeder aufgerufen, sich fantasievoll zu verkleiden. Die als humorige Veranstaltung durchgeführte Kostümiertenwertung findet noch vor dem spektakulären Feuerwerk, das den Jahreswechsel einläutet, statt.

Die Organisatoren haben sich in jeder Hinsicht zum Jahreswechsel etwas Besonderes einfallen lassen, ist Linz doch Kulturhauptstadt des Jahres 2009. Und als gebührenden Beginn wird es das größte Feuerwerk geben, das ganz Österreich je erlebt hat. So die Voraussagen der Linzer Gastgeber. Aufgrund dieser Aussichten, der allgemeinen Popularität von Linz und ihrer unvergesslichen Feierlichkeiten zum Jahreswechsel ist eine Anmeldung zum Silvesterlauf bis zum 28. Dezember 2008 unerlässlich.

Foto: © knipser5 / PIXELIO