FEUERWERK IM SHOP KAUFEN

SCHLAGWÖRTER

Seitenmenü:

SUCHE

KATEGORIEN

ARCHIV

Kölner Lichter am Rheinufer

dsc_9500Die Kölner Lichter sind wie ein Feuerwerk zu Silvester und werden auch im Fernsehen übertragen. Im Fernsehen kann zwar dieses einmalige Erlebnis gesehen werden, jedoch kann es nicht annähernd die Atmosphäre einer Sommernacht am Rheinufer vermitteln. Das muss einfach live erlebt werden. Ein noch besserer Anblick kann von einem Rheinschiff aus erhalten werden.

Wer dieses Feuerwerk auf einem Schiff erleben will, sollte das schnellstens in die Tat umsetzen. Viele Rheinschiffe sind bereits ausgebucht, allerdings gibt es noch einige Restkarten für solch eine Schiffsfahrt. Ebenfalls gibt es Wartelisten, in die sich eingetragen werden kann. Die Preise bewegen sich zwischen 120 und 160 Euro und beinhalten ein warmes oder kaltes Büffet an Bord. Karten gibt es unter kölner-lichter@max.de oder unter der Telefonnummer 02171/3801, da kann man auf jeden Fall sein Glück für ein Ticket noch versuchen.

Aber auch vom Ufer aus kann man das Feuerwerk, das wie zu Silvester ist, sehen. Die Kölner Lichter werden mit Musik begleitet und zu sehen sind sie am 11. Juli 2009. Zwischen der Zoobrücke und der Deutzerbrücke werden die Kölner Lichter gen Himmel gesendet. Von der Mitte des Rheins wird das Hauptfeuerwerk gezündet und ist somit für alle gut sichtbar. Abgefeuert wird das große Feuerwerk auf der linken Seite des Rheins in Höhe der Kölner Bastei und auf der direkt gegenüberliegenden Seite in Höhe des Tanzbrunnens von Köln.

Durch diese Verlagerung erhält das Event einen zusätzlichen Raum, für die Zuschauer am Ufer sowie auf dem Rhein für das Gestalten des Feuerwerks. Dieses Spektakel kann ohne Sichtbehinderung erlebt werden, ganz im Gegensatz zur vorherigen Fläche vor der Altstadt Kölns.

Auf einer fast 1.800 Meter langen Fläche am Ufer des Rheins rund um die Bastei, ist ein traumhafter Blick auf dieses Event zu erhalten. Ebenso können die bunt beleuchteten Schiffe in der Dunkelheit gesehen werden, wie sie dahin gleiten.

Foto: © Michael Ottersbach / Pixelio