FEUERWERK IM SHOP KAUFEN

SCHLAGWÖRTER

Seitenmenü:

SUCHE

KATEGORIEN

ARCHIV

Der Aalborger Karneval

funkyrob__7Der Karneval in Aalborg beginnt genau dann, wenn Aschermittwoch und das bunte Treiben in Brasilien längst vorbei sind und schon langsam in Vergessenheit geraten. Viele Veranstaltungen locken die Gäste in den Norden von Dänemark, das Highlight ist natürlich das Feuerwerk.

Tausend Jecken werden nach Aalborg gezogen, wenn dort der Karneval am 16. Mai 2009 beginnt. Seit 27 Jahren feiern die Dänen in der 20. und 21. Kalenderwoche ihren eigenen Karneval. In diesem Jahr lautet das Motto: „La Dolce Vita“. 100.000 Zuschauer kommen zum Umzug in die Hauptstadt Nordjütlands. Dort können Farben und Fantasien gesehen werden, die einem sonst nicht geboten werden. Am Umzug beteiligen sich 25.000 Teilnehmer.

Bei dem Umzug machen angemeldete Gruppen und spontane Karnevalisten mit, das ist eben das Besondere am Karneval in Aalborg. Ein Jeder kann beim Umzug mitmachen, denn es ist der Karneval des Volkes. Die einzige Voraussetzung, die erfüllt werden muss, ist die, dass sich die kurz Entschlossenen an einem von den drei Umzugsstartpunkten treffen müssen.

Neben dem großen Umzug sorgen über 20 Veranstaltungen für eine total jecke Woche des Karnevals. Der Karneval in Aalborg beginnt in diesem Jahr am 16. Mai und endet am 23. Mai. Am letzten Tag findet auch der große Umzug statt. Anschließend gibt es noch eine letzte Veranstaltung des Karnevals. Es findet im  Stadtpark „Kildeparken“ eine große Party statt. Bei dieser Veranstaltung wird der Höhepunkt erreicht. Mit einem bunten Feuerwerk, welches schon ein Silvesterfeuerwerk darstellen könnte, wird der Karneval beendet. Das Feuerwerk wird gegen 23.30 Uhr gezündet und ist der Höhepunkt. Danach tritt wieder der Alltag ein, die Masken werden in der Nacht zum 25. Mai wieder verstaut und warten auf das nächste Jahr. Erst wenn der Karnevalskönig im kommenden Jahr wieder Helau ruft und das Regiment übernimmt, kommen die Kostüme und Masken zum Vorschein, es beginnt eine verrückte Zeit.

Foto: © Robert Babiak jun. / PIXELIO